| 17.12 Uhr

Viel Emotion und Zündstoff

Viel Emotion und Zündstoff
Verena Bill (re.) und Michael Koenen vom Niederrheintheater stellten das Programm für die sechsten Niederrheinischen Theaterfestspiele vor. Auch Judith Zybell vom Kulturamt der Gemeinde Brüggen freut sich auf „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“. FOTO: Horst Siemes
Brüggen. Es wird in diesem Jahr düster, spannend und leidenschaftlich auf der Freilichtbühne der Burg Brüggen bei den sechsten Niederrheinischen Theaterfestspielen. Das Niederrheintheater stellte jetzt das Hauptstück „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ und das weitere Programm vor. Von Claudia Ohmer

Besondere Leckerbissen haben Verena Bill und Michael Koenen vom Niederrheintheater für die sechsten Niederrheinischen Theaterfestspiele im Juni und Juli zusammen gestellt. Allem voran der spannende Klassiker „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ von Edward Albee, der mit den Weltstars Elizabeth Taylor und Richard Burton 1966 verfilmt wurde, sowie düsteren Humor und Leidenschaft vereint.

„Im Stück gibt es echte Emotionen und echte Themen, die beim Zuschauer was anrühren sollen“, verspricht Verena Bill, die nicht nur spielt, sondern auch Regie führt. Es gehe um zwei Paarkonstellationen an einem amerikanischen College, die die Gesellschaft spiegeln. Wie ein Drehbuch entrollt sich der Schlachtplan der Protagonisten Martha und George (Verena Bill und Michael Koenen) sowie

’Süße’ und Nick (Carmen-Marie Zens und Dannie Lennertz). Es beginnt ein gnadenloser Kampf mit Worten, ein Krieg mit kleinen Triumphen und großen Niederlagen.

„Vom Schauspielerischen her eine große Herausforderung, weil sich mit und unter den Worten sehr viel abspielt. Die Worte bilden sehr viel Zündstoff“, so Michael Koenen. Spannung ist somit garantiert bei dem Stück (Tickets ab 12 Euro).

Doch nicht nur Erwachsene werden bei den Theaterfestspielen angesprochen. „Wir erreichen mit unseren verschiedenen Stücken alle Altersgruppen“, wissen Bill und Koenen, die mit „Rumpelstilzchen“ (7. Juni, Eintritt frei), „Hänsel und Gretel“ (21. Juni, Eintritt fünf Euro) und „Schneewittchen“ (28. Juni, Eintritt fünf Euro) Theater für die ganze Familie auf die Freilichtbühne bringen.

„Die Inszenierung ist nur in schwarz-weiß zu sehen“, schmunzelt Verena Bill bei der Vorstellung des Theaterkrimis „Tod in Blackmoor Castle“, der vom „Theaterkurs lebendiges Spiel“ am 4. und 11. Juli im Schloss Dilborn aufgeführt wird (Tickets ab acht Euro). Es geht um ein Schloss, einen Toten und ein Geheimnis - alles natürlich schwarz-weiß.

Schon Tradition hat die Endpräsentation der Sommerschauspielschule (10. Juli, Eintritt frei, Schloss Dilborn) bei den Theaterfestspielen. Zwölf Jugendliche haben die Möglichkeit während eines kostenlosen Workshops (29. Juni bis 10. Juli) Grundlagen des Schauspiels zu erlernen. Vor allem männliche Teilnehmer (15 bis 19 Jahre) werden noch gesucht. Bis Mitte Mai können sich Interessierte bewerben. Info und Bewerbung unter 02163/889123 oder info@niederrheintheater.de.

(Report Anzeigenblatt)