| 10.52 Uhr

Mädchen retteten sich mit Whatsapp vor Wildschwein

Brüggen. Ein ganz spezieller Einsatz für die Polizei: Zwei Mädchen (14 und 15) aus Brüggen waren am Mittwochabend, 18 Uhr, mit ihren Fahrrädern in einem Waldstück im Brachter Depot unterwegs und hatten auf einem Waldweg in der Nähe der alten Mülldeponie mehrere Wildscheinfrischlinge beobachtet. Von der Redaktion

Dies schien der Mutter der Frischlinge aber wohl nicht gefallen zu haben. Die Muttersau kam, um ihre Frischlinge zu beschützen, drohend auf die beiden Mädchen zu. Die Mädchen bekamen es mit der Angst zu tun und flüchteten sich auf einen Baum. Da sie sich nicht mehr trauten, den Baum zu verlassen, wählten sie die Notrufnummer 110.

Durch intensives Nachfragen und Übersendung des Standortes der Mädchen per WhatsApp auf das private Handy eines Beamten bei der Leitstelle der Polizei konnte der Standort der Mädchen schlussendlich lokalisiert werden und die entsandten Beamten der Wache Nettetal die Mädchen wohlbehalten aus der misslichen Lage retten.

Die Wildschweine waren zwischenzeitlich bereits weitergezogen, da Mädchen auf einem Baum offensichtlich von der Muttersau nicht mehr als Bedrohung für ihre Frischlinge angesehen worden waren.

(Report Anzeigenblatt)