| 08.49 Uhr

Kindgerecht Handwerk erleben

Kindgerecht Handwerk erleben
Dachdeckermeister Karl Heinz Stevens begrüßte die Kinder. FOTO: Bruno Schüttler
Brüggen. Zehn kleine Besucher aus der kath. Tageseinrichtung St. Nikolaus Brüggen konnten beim Dachdeckermeisterbetrieb Karl Heinz Stevens aus Brüggen kindgerecht das Handwerk kennenlernen.

Lukas weiß, warum die Häuser ein Dach haben. "Damit es nicht hinein regnet, weil sonst ja alles nass wird!" Dachdeckermeister Karl Heinz Stevens bestätigt das. Außerdem erklärt er, dass auch die Dachziegel Gewicht haben. Viviane, wie die anderen zehn ein Vorschulkind aus dem Brüggener Kindergarten St. Nikolaus, glaubt es erst, als sie eine Dachpfanne in der Hand hält. "Ja, ganz schön schwer." Vom Kindergarten sind sie ins Gewerbegebiet Weihersfeld gewandert. Hier bekamen sie beim Dachdeckerbetrieb von Karl-Heinz Stevens ein Herz aus Schiefer, das mit Schieferhammer und Haubrücke geformt wurde. Die Kids durften mit einem großen Nagel ihre Namen einritzen. Das schafften alle, klar doch, denn im Sommer geht es ja in die Schule. Das Stichwort für Stevens, der den staunenden Kindern erzählte, dass man in früheren Jahren eine Schiefertafel zum Schreiben benutzte.


Corinna Stevens, Meisterin und Juniorchefin, beklagt den fehlenden Nachwuchs im Dachdeckerberuf: "Wir können gar nicht früh genug auf das Handwerk aufmerksam machen!" Die Kindergartenkinder haben sie zum ersten Mal eingeladen. "Wie kommen wir denn auf das Dach?" Die Frage konnte Henrik beantworten: "Mit dem Kran oder einer Leiter." Gesagt getan. Wie von Geisterhand gesteuert sprang der Motor des großen Hubwagens an. Die Kinder und Begleiterinnen durften mit den Firmenchefs auf die Hub-Bühne. Gut gesichert ging es nach oben. Mit Quieken und Lachen begleiteten die Kinder die Fahrt im großen Korb. Wieder unten angekommen, meinte Viviane: "Schade, ich habe von da oben unser Haus nicht sehen können!" "Wenn der Dachdecker gearbeitet hat, muss er auch mal eine Pause machen." Das ließen sich die Kinder nicht zwei Mal sagen und genossen den aufgebauten Imbiss.