| 17.02 Uhr

Gute Ideen für den Klimaschutz

Gute Ideen für den Klimaschutz
Klimaschutz auch zur Erhaltung der Rotbuche vor dem Rathaus (v.l.): Dieter Dresen (Leiter Fachbereich 2 für Planung, Technik, Service und Ordnung), Frietjof Gerstner (RWE-Kommunalbetreuer), Lena Offermanns (Verwaltung Burggemeinde) und Bürgermeister Frank Gellen. FOTO: Schüttler
Brüggen. Nach 2011 wollen die Burggemeinde und die RWE Deutschland AG nochmals gemeinsam einen Klimaschutzpreis ausschreiben. Wer dabei mit guten Ideen für Klima- und Umweltschutz aufwarten kann, hat Chancen, einen der Geldpreise zu erhalten. Von Bruno Schüttler

Für die Bürger der Burggemeinde Brüggen ist Klimaschutz kein neues Thema. Bereits 2013 hatte die Verwaltung zu einem Workshop eingeladen, bei der das Klimaschutzkonzept ausführlich behandelt wurde. Mit dem Klimaschutzpreis, den die Gemeinde jetzt auslobt, soll die Bevölkerung noch einmal daran erinnert und für umweltbewusstes Handeln sensibilisiert werden.

Mit der RWE Deutschland AG fand die Gemeinde einen Partner, der 1.000 Euro als Preisgeld zur Verfügung stellt. Der Betrag soll für maximal drei Preise ausgegeben werden, wobei der erste Preis mit 500 Euro dotiert ist. Mitmachen können Schulen Kindergärten, Vereine, Privatleute und Gewerbetreibende, die im Ort oder in der Region ein Projekt oder eine Maßnahme gestartet haben, die in besonderer Weise zur Erhaltung oder Verbesserung der natürlichen Umweltbedingungen beiträgt. Das kann ein Verein sein, der Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauches installiert hat, eine Schule, die ein Umweltprojekt gestartet hat oder jemand, der ein Biotop angelegt hat oder sich mit der Pflege von Natur und Landschaft beschäftigt. Viele Beispiele lassen sich finden. Deshalb ist der Rahmen auch bewusst groß gesteckt, damit viele Bewerbungen erfolgen können. Entweder man bewirbt sich selbst oder schlägt ein Projekt vor, das man für geeignet hält. Das Projekt sollte auf maximal drei Seiten beschrieben werden, Fotos und Skizzen können beigelegt werden.

(StadtSpiegel)