| 09.22 Uhr

Eine saustarke Tierhaltung

Brüggen. Auf dem Pötterhof in Brüggen gibt es statt eines Hofladens einen Fleischautomaten. Dort kann nicht nur frisches, sondern auch Fleisch aus einer tierfreundlichen und bewussten Tierhaltung gekauft werden. Extra-Tipp- Redakteurin Gina Dollen hat den Hof besucht. Von Gina Dollen

„Hier darf das Schwein noch Schwein sein“ steht auf einem kleinen Schild neben der Auffahrt zum Pötterhof. Schon von weitem hört man aufgeregtes Gegrunze. Neben einem liebevoll bemalten Tor mit Blumen und einem verschmitzt blickenden Schwein, führt eine Tür zur absoluten Neuheit in Brüggen: dem Fleischautomaten. Direkt daneben: ein großes Glasfenster, hinter welchem sich nicht etwa dutzende Tiere auf kahlen Gittern aneinander quetschen, sondern wo sich Schweine im Stroh wälzen, miteinander spielen und dabei richtig Platz haben.

Ob das nicht schwierig für den Kunden sei, das glückliche Schwein zu sehen und dann Schinkenwurst aus dem Automaten zu ziehen?

„Nein“, sagt Hofbesitzer Willi Steffens. „Meine Kunden wollen ja Fleisch essen und wissen, dass dafür ein Tier stirbt. Für sie ist es wichtig, dass sie sehen, wo und wie das Schwein gelebt hat.“

Die Idee zum Fleischautomaten entstand bei einer Stallrenovierung. „Wir hatten eine Ecke übrig“, erinnert sich Steffens. Schon öfter hatten Kunden nach einem Hofladen gefragt, welcher aber personell und zeitlich nicht umsetzbar wäre. Die Lösung: ein Automat, der regelmäßig mit frischem Fleisch aufgefüllt wird. Kurzerhand wurde eine Wand gezogen, das große Sicherheits-Glasfenster zum Stall eingelassen und der etwas andere Hofladen eröffnet. Im vorderen Automaten bekommt man nun alles von der Schinkenwurst bis zum Schweinelachssteak. Dahinter wartet noch ein zweiter Automat mit Eiern, Suppen und Getränken auf die Kunden.

Besonders Kinder erfreuen sich an dem Einblick in den Schweinstall. „Für uns ist das natürlich auch eine Art der Öffentlichkeitsarbeit“, sagt Willi Steffens und ergänzt: „Das hier sind jedoch keine Alibischweine, so leben alle meine Tiere.“

Lesen Sie weiter auf Seite 4

(Report Anzeigenblatt)