| 08.52 Uhr

Drei Tage lang feiern

Brüggen (co). Das 37. Altstadtfest in Brüggen steht in den Startlöchern. Ab Freitag, 31. Juli, gibt es reichlich Programm mit Musik, Handwerkermarkt und mehr. Abschlussparty ist am Sonntag, 2. August. Von Claudia Ohmer

Die Interessengemeinschaft Lebendiges Brüggen lädt zum bereits 37. Altstadtfest nach Brüggen ein. Das Altstadtfest startet am Freitag, 31. Juli, und bietet bis Sonntag, 2. August, viel zu sehen und zu hören im historischen Ortskern von Brüggen.

Freitagabend um 19 Uhr eröffnet Bürgermeister Frank Gellen mit dem traditionellen Fassanstich den Brüggener Abend auf dem Platz vor dem Rathaus. Um 20 Uhr startet die Freiluft-Party mit der Band Full House. Dazu treffen sich die Brüggener und auch Gäste aus dem Umland zu kühlen Getränken und einem geselligen Plausch.

Markttreiben im Burghof und in der Fußgängerzone

Samstagmorgen um 11 Uhr wird der Kreuzherrenmarkt eröffnet, der die gesamte Fußgängerzone zum Kaufhaus macht. Dort finden die Besucher viele nützliche und schöne, aber auch nicht alltägliche Dinge. Gleichzeitig öffnen die Aussteller des Kunsthandwerkermarktes auf dem Burggelände ihre Stände.

Im Burghof finden die jungen Besucher viele Geräte und Angebote zum spielen. Wer an den vielen Ständen nicht fündig wird, kann sich am gesamten Wochenende in den Brüggener Einzelhandelsgeschäften in Ruhe umsehen, um dort von Kleidung über Schuhe bis zu ausgefallenem Schmuck seinen Bedarf zu decken.

Am Abend leben ab 20 Uhr die 60er bis 80er Jahre wieder auf mit der Band „Chicago Rats und Proud Mary“ aus Mönchengladbach.

Am Sonntag, 2. August, 12 Uhr, geht es weiter mit der Gruppe „The Boogie Woogie Company“ aus Köln. Die große Abschluss-Party steigt ab 16 Uhr mit „Chris & the Poor Boys“. Die mobile Partyband spielt und tanzt unter und mit den Zuschauern.

Die Organisatoren der IG lebendiges Brüggen freuen sich auf viele Besucher im gastlichen Brüggen. „Auch das Altstadtfest hat seit Jahren seine Fans, weil man in Brüggen zu jeder Jahreszeit gut feiern kann“, sagt Wim Sniekers, 1. Vorsitzender der IG.

(StadtSpiegel)