| 17.23 Uhr

Die Kürbisse sind los

Die Kürbisse sind los
Matthias Smets freut sich über die reiche Ernte. FOTO: GS
Oebel (gs). Kürbisse sind für Matthias Smets nicht nur ein Gemüse. Für ihn ist die Kürbiszucht eine Leidenschaft. Vom riesigen 25-Kilo Kürbis bis zum kleinen Zierkürbis – die Kürbiswelt hat einiges zu bieten. Von der Redaktion

In seinem Berufsleben beschäftigte sich Matthias Smets bei einer großen Versicherung mit juristischen Problemstellungen im Medizin- und Arzthaftungsrecht. Der Tod seines Bruders Heinz brachte ihn vor drei Jahren dazu, hobbymäßig in dessen Fußstapfen zu treten. Sein in Brüggen bei vielen bekannter und beliebter Bruder hatte einige Talente und Hobbys – mit besonderer Leidenschaft züchtete er über 20 Jahre Kürbisse.

Inzwischen teilt Matthias Smets diese Begeisterung. Dabei verfährt der in Köln lebende Ruheständler nach dem Prinzip "learning by doing". Vieles über die Kultivierung von Kürbissen hat er sich inzwischen angelesen und einiges an Erfahrung sammeln können. War die Kürbisernte im vergangen Jahr wegen der lang andauernden Regenfälle etwas mau, zeichnet sich diesmal ein deutlich besserer Ernteertrag ab. "In den ersten zwei Monaten sorgte das passende Wetter für einen optimalen Start", erzählt der Hobbyzüchter und wuchtet dabei einen gut und gern 25 Kilogramm schweren Big Max auf eine Bank. Lediglich bei den empfindlichen Sorten habe der Regen der letzten Wochen für Einbußen gesorgt.

Inzwischen ist die Ernte der mehr als 30 Kürbissorten in vollem Gange. Noch ein klein wenig Zeit brauchen die edlen Muskatkürbisse, die eine Reifezeit von rund 150 Tagen haben und über viele Monate gelagert werden können. Auch Halloween-Kürbisse und viele Varianten an Zierkürbissen gibt es diesmal reichlich.

Matthias Smets, dem man die Freude an seinem Hobby ansieht, betreibt seine Kürbiszucht nicht unter kommerziellen Aspekten. Er gibt die Kürbisse für kleines Geld ab und hat bereits viele Stammkunden, die die Bio-Qualität zu schätzen wissen.

Im Fundus seines Bruders entdeckte er kürzlich einen alten Bierpavillon, dem er mit Hilfe seiner Kölner Kegelbrüder zu neuem Glanz verhalf und jetzt für die Präsentation seiner Kürbisse nutzt. Besuchern kredenzt der Hobbyzüchter gern eine frisch zubereitete original Oebeler Kürbissuppe, und auch das Rezept oder ein paar Sonnenblumen gibt es gratis dazu.

(StadtSpiegel)