| 13.32 Uhr

Brüggen vor einer Weltpremiere

Brüggen vor einer Weltpremiere
Verena Bill (links) und Michael Koenen haben vor neun Jahren das Niederrheintheater in Brüggen gegründet. Eine Bereicherung auch für das Kulturleben der Burggemeinde, wie Judith Zybell, die für die Kultur in Brüggen zuständig ist, befindet.
Brüggen. „Wir müssen uns selbst treu bleiben“, sagt Michael Koenen vom Niederrheintheater. Er und seine Partnerin Verena Bill haben jetzt in der Burg Brüggen das Jahresprogramm 2016 vorgestellt. Von Dirk Kamps

Treu bleibt das Niederrheintheater seinem Publikum vor Ort. Zwar wird man erneut mit diversen Stücken unterwegs sein – in Brüggen aber gibt es wieder ein festes Programm. Dazu zählen zum bereits siebten Mal die Theaterfestspiele zwischen dem 22. Juli und 14. August. Hauptstück mit insgesamt sechs Aufführungen ist die Komödie „Die besten Tage meines Lebens“ von Frank Pinkus.

„Es ist, wie die ’Offene Zweierbeziehung’, wieder mal ein Kultstück“, sagt Verena Bill. Wieder ein Punkt, in dem sich das Niederrheintheater, das seit neun Jahren existiert, treu bleibt.

Eine Besonderheit in diesem Jahr ist das Stück „Der Anruf“ von Stephan Eckel. Das Niederrheintheater wird den „Leckerbissen für Thrillerfans“ als Welturaufführung präsentieren – am Freitag, 26. Februar, 20 Uhr, im Theatersaal Schloss Dilborn. Ein zweiter Termin ist für Samstag, 19. März, 20 Uhr, fixiert.

Koenen und Bill freuen sich auf „Der Anruf“, der als Thriller-Element im Programm den Stephen-King-Schocker „Misery“ ablösen soll. „Misery“ war über einige Jahre hinweg der Publikumsmagnet schlechthin. Ähnliches könne man bei dem neuen Stück erwarten. Darin geht es um Eva, Mitarbeiterin eines Computer-Callcenters. In der Nachtschicht meldet sich ein Mann, der vorgibt, Fragen zu seinem Computerproblem zu haben. Dahinter jedoch verbirgt sich ein Stalker, der beängstigend genaue Informationen zu Evas Privatleben hat. Der Beginn eines Katz-und-Maus-Spiels. „Das Spannende ist“, sagt Verena Bill, die in dem Stück Eva spielt, „dass der Zuschauer einige Male in verschiedene Richtungen gelenkt wird. Es bleibt spannend bis zum Schluss.“

Spannungsvoll ist auch das Präventionsstück „Hast du ein Bild von dir?“, das das Niederrheintheater bereits für viele Schüler aufgeführt hat - eine gemeinsame Aufarbeitung inklusive. Nun ist das Stück, in dem es um Cyber-Mobbing von Jugendlichen und Gefahren im Internet geht, am Freitag, 22. Februar, 20 Uhr, in einer freien Aufführung in der Burg Brüggen zu sehen. Tickets gibt es im Vorverkauf.

Das Niederrheintheater hat also auch in diesem Jahr eine Menge vor. Ein weiterer Punkt, in dem Verena Bill und Michael Koenen sich treu bleiben.

(Report Anzeigenblatt)