| 10.41 Uhr

Achterbahn der Gefühle

Achterbahn der Gefühle
Extra-Tipp-Redakteur Dirk Kamps (links) im Gespräch mit Lucas Zohlen, der in den vergangenen zwölf Monaten im Extra-Tipp über sein „Abenteuer Down Under“ geschrieben hat. FOTO: Uebber
Viersen. „Als die Türen im Flughafen aufgingen und ich meine Familie nach einem Jahr wiedersah, war es irgendwie unwirklich.“ Lucas Zohlen - der ein Jahr lang im Extra-Tipp über sein „Abenteuer Down Under“ geschrieben hat - ist wieder in Deutschland. Schon wenige Tage nach der Landung besuchte er unsere Redaktion. Von Dirk Kamps

Ein Abschied, ein „wir werden uns wiedersehen“, ein letztes Mal in den Arm nehmen. Dann: Ein freudiges „Endlich bist du wieder da“, Freudentränen, glückliche Gesichter. Eine gewisse Gefühls-Achterbahn hat der 19-jährige Brüggener Lucas Zohlen gerade erlebt. Nach insgesamt einem Jahr in Australien ist er vor rund anderthalb Wochen wieder nach Hause zurückgekehrt. Jetzt gilt es, sich wieder an „das alte Leben“ zu gewöhnen. „Es ist noch komisch, manchmal glaube ich gar nicht, wieder zu Hause zu sein“, erzählt Lucas Zohlen im Gespräch mit Extra-Tipp-Redakteur Dirk Kamps.

Ein Jahr lang lebte der Brüggener in Geelong an der Ostküste Australiens. Er besuchte die Schule, schloss neue Freundschaften und lernte ein ganz anderes Leben, eine andere Mentalität kennen. „Die Menschen dort genießen das Leben, haben eine ’chillige’ Art. Das mag ich“, sagt Lucas Zohlen.

Der Aufenthalt „auf der anderen Globus-Seite“ hat ihn geprägt. „Ich bin noch offener geworden, und ich habe Freundschaften fürs Leben geschlossen“, sagt Zohlen. Er ergänzt: „Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Chance erhalten habe.“ Natürlich wird er seine neuen Freunde vermissen. Aber er blickt in die Zukunft: „Ich weiß, dass ich nochmal zu Besuch nach Australien reisen werde, und ich bin mir sicher, dass ich hier Besuch aus Australien empfangen werde.“ Er lächelt und fügt hinzu: „Vielleicht noch in diesem Jahr.“

Jetzt ist der Blick in die Zukunft gerichtet. Es heißt jetzt „Jobben“, denn für einen baldigen Besuch in „Down Under“ will noch ein wenig Geld verdient werden. „Nach den Sommerferien werde ich zum Berufskolleg gehen. Hier möchte ich mein Fachabi machen“, so Zohlen. Und dann, im Herbst, kommt vielleicht der erste Besuch aus Australien.

(Report Anzeigenblatt)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige