| 11.05 Uhr

900 Bäume werden gepflanzt

Bracht (red). Der Brüggener Ortsteil Bracht wird 900 Jahre alt. Als eine von vielen Aktionen wird am 29. Oktober ein Wald aus 900 Bäumen gepflanzt. Von der Redaktion

Rund 750 Baumpatenschaften wurden bereits von Menschen übernommen, die eine Beziehung zu Bracht haben. Doch pflanzt jeder Baumpate nicht nur einen Baum - in dessen Wurzelbereich wird zusätzlich eine mit dem eigenen Namen beschriftete Tontafel vergraben. „So wird der 900-Jahre-Wald zum lebenden Denkmal an alle jene, die ihn einst gepflanzt haben“, freut sich René Bongartz, Initiator der Aktion. Von der Vorfreude ließ sich auch Gerald Laumans anstecken. Der Brachter Dachziegel-Hersteller sponsert nicht nur den Ton für die Namenstafeln, sondern brennt diese auch bei über 1 000 Grad Celsius. „Gebrannter Ton hält ewig“, sagt Laumans.

Als Patenwald für ein Ortsjubiläum ist der 900-Jahre-Wald bundesweit einmalig. Dies ist mit ein Grund, warum selbst Bundesumweltministerin Barbara Hendricks zum Pflanztag nach Bracht kommen wird. Damit dann alles vorbereitet ist, nahmen Laumans und Bongartz jetzt Materialtests vor. Dabei zeigte sich, dass aus dem Tonbatzen für einen so genannten „Muldenziegel“ acht Namenstafeln gefertigt werden können. Vom Vorbereitungsteam des 900-Jahre-Waldes werden die Tafeln im Frühsommer beschriftet, anschließend erfolgt der Trocken- und Brennvorgang.

Bis Ostern sollen die restlichen 150 Bäume ihre Paten gefunden haben. „Mit derzeit durchschnittlich vier neuen Baumpaten pro Tag können wir dieses Kapitel zum Ende der Fastenzeit wahrscheinlich abschließen“, schätzt René Bongartz.

Von den je 100 Exemplaren aus neun Baumarten sind Walnüsse und Esskastanien bereits ausverkauft. Von der Schwarzerle (Baum des Jahres 2003) und der Vogelkirsche als Urform aller heutigen Süßkirschen sind noch genügend Baumpatenschaften zum Preis von einmalig zehn Euro verfügbar.

Weitere Informationen gibt es unter 02157/ 1265602.

(StadtSpiegel)