| 13.12 Uhr

20 Jahre Mittwoch-Jonges

20 Jahre Mittwoch-Jonges
Diese Tradition hat Bestand: Die Mittwoch-Jonges treffen sich seit zwanzig Jahren. FOTO: Mittwoch-Jonges
Brüggen. Im Jahr 1998 beschlossen etliche Oebeler Männer, mit ihren Fahrrädern die Umgebung von Oebel zu erkunden – nur aus „Spaß an d’r Freud’“. Die Tradition hat bis heute Bestand. Von der Redaktion

Genau nennen sie sich „Hannelores Mittwochs-Jonges“, in Anlehnung an ihr langjähriges Vereinslokal. Das war der „D’r Jeetepött“ in Oebel – und die Wirtin war die weithin bekannte Hannelore Lennartz. 1998 trafen sich etliche Oebeler Männer erstmals, um mit ihren Fahrrädern die Umgebung von Oebel zu erkunden. Es wurde vereinbart kein Verein zu sein, sondern nur eine Gemeinschaft, einen Vorstand oder sonst ein Führungsgremium gab es nicht. Alles wurde gemeinsam und mehrheitlich beschlossen, auch Mitgliedsbeiträge und die Pflicht zur Teilnahme an den Touren gab es nicht.

Alle 14 Tage, immer mittwochs um 14 Uhr am Jeetepött, wollten sich die Oebeler Männer treffen, um dann nach der Tour noch gemütlich beisammen zu sein. Dabei ist es bis heute geblieben. Treffpunkt ist immer noch der Jeetepött, auch wenn das Lokal seit Ende 2017 geschlossen ist.

Nach einer Tour fahren sie jetzt statt zum Jeetepött zu Seyfi in den Burghof. Runde Geburtstage (ab 65) sind Anlass zu einer besonderen Feier mit der Ernennung zum Eisernen (65), Bronzenen (70), Silbernen (75), Goldenen (80) und Diamantenen Mittwochs-Jong (85). Die Touren werden jeweils von einem Mitfahrer geplant. Die Fahrt führt zu Sehenswürdigkeiten, Firmen und besonderen Zielen der Umgebung – bei einer Streckenlänge von 20 bis 60 Kilometern.

Einmal jährlich gibt es einen Tagesausflug per Bus mit den Ehefrauen und zum Nikolaus das Buckmannessen mit den Frauen der verstorbenen Mittwoch-Jonges.

Zurzeit gibt es 21 aktive Mittwochs-Jonges sowie zwei, die nicht aktiv mitmachen, sondern nur zum Treffpunkt an den Tourenden kommen, um dabei zu sein. Von den Gründern sind noch drei dabei – Konrad Böken, Martin Coenen und Alfons Wessel. Dem Trend der Zeit folgend und altersbedingt, sind die meisten Aktiven inzwischen auf Pedelec umgestiegen. Das tut aber dem Spaß in keiner Weise Abbruch. Alle 14 Tage – immer mittwochs – ist Treffpunkt am „Jeetepött“. Wer möchte, kann gerne mitmachen.

(StadtSpiegel)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige