| 10.52 Uhr

Emel Karagöz holt Vizemeisterschaft

Nettetal. Bei den Deutschen Meisterschaften der Kadetten im Baden-württembergischen Ochsenhausen erkämpfte sich Taekwondo-Kämpferin Emel Karagözvon von TG Jeong Eui Nettetal den Deutschen Vize Meistertitel und unterstrich damit eindrucksvoll ihre aufstrebende Form. Von Ulrich Rentzsch

Im Viertelfinale traf die 13-jährige Karagöz auf Sonja Hesamodin aus Bad Windsheim. In einem sehr starkem Kampf hatte sie die volle Kontrolle und gewann am Ende der zweiten Runde vorzeitig mit 22:0. Im Halbfinale stand der Kaldenkirchenerin die Lüdenscheiderin Aylin Acil gegenüber. Nach wenigen Kampfsekunden setzte Karagöz einem lupenreinen Kopftreffer. Danach setzte die Nettetalerin nach und landete in Serie Kopf und Körpertreffer. Es war ein harter Fight, denn Acil stemmte sich mit allem gegen die Niederlage und traf Karagöz auch oft unterhalb der erlaubten Trefferfläche. Dadurch ließ sich Karagöz nicht beeinflussen und kämpfte zurück. Am Ende der zweiten Runde beim Stand von 34:2 war der Kampf vorzeitig entschieden und Karagöz zog souverän ins Finale ein.

Bis dahin hatte sich auch Esmeralda Husovic aus Dachau vorgekämpft. Damit war der Teppich ausgerollt für ein packendes Finale, denn beide Favoritinnen hatten es bis hierhin geschafft: Husovic die Ranglisten erste und Karagöz als Senkrechtstarterin in diesem Jahr. In der ersten Runde war zu spüren, dass beide jungen Athletinnen Respekt voreinander hatten und um die Stärke der anderen wussten.

Karagöz gelang der erste Punkt, aber es blieb eng, so dass die erste Runde mit 6:4 endete. Im zweiten Durchgang gelang Husovic der Ausgleich. Der Kampf blieb weiter offen, wobei die Führung immer wieder wechselte. Mit vorschreitender Kampfzeit wich der Respekt voreinander, es wurde ein spannender Kampf auf hohem Niveau. Am Ende der dritten Runde beim Stand von 13:13 waren beide Athletinnen auf Augenhöhe. Der Golden Point musste jetzt die Entscheidung in der letzten Runde bringen. Karagöz setzte sofort nach dem Startsignal des Kampfrichters die Anweisung ihres Trainers Björn Pistel um und setzte einen Doppelangriff. Allerdings hatte das System einen „Hänger“, so dass es zu keiner Wertung zum Sieg kam. Jetzt kam die Dachauerin einmal durch die Deckung und punktete zum Sieg.

Damit schrammte Emel Karagöz bei ihrer zweiten Deutschen Meisterschaft knapp am Titel vorbei, kann aber sehr stolz auf ihre Leistung sein. Das sah auch Bundestrainer Marco Scheiterbauer so, der die Leistung beider lobte. Die erste Berufung in den Bundeskader steht damit für Karagöz kurz bevor, damit ist die Tür zu Kadetten-Europameisterschaft offen.

„Wieder ein super Turnier von Emel“, resümierte Trainer Pistel, „das macht absolut Lust auf mehr.“

Am zweiten Tag bei den Deutschen Meisterschaften der U21 erwischte Raoul Heurs, der sich in seinem ersten Jahr in dieser Altersklasse befindet, keinen guten Start und unterlag in der ersten Runde. Europameisterin Madeline Folgmann ließ das Turnier aus und fokussiert sich auf die Weltmeisterschaften im koreanischen Muju Ende Juni.

(StadtSpiegel)