| 16.15 Uhr

Borussia
Hoffnungsträger Hofmann

Borussia: Hoffnungsträger Hofmann
FOTO: Dennis Grombkowski
Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach hat Jonas Hofmann verpflichtet. Der 23-jährige Mittelfeldspieler unterschrieb einen bis Juni 2020 datierten Vertrag im Borussia-Park.

Von der einen Borussia zur anderen: Was die Spatzen schon länger von den Dächern pfiffen, wurde am gestrigen Dienstag Wirklichkeit: Jonas Hofmann wechselt von Borussia Dortmund zu Borussia Mönchengladbach und wird ab sofort das Team von André Schubert im offensiven Mittelfeld verstärken.

"Mein Bauchgefühl hat mir gesagt, dass der Wechsel zur Borussia Sinn macht."

Als Ablösesumme stehen acht Millionen Euro im Raum - eine Menge Geld für einen Spieler, der bei Borussia Dortmund nicht über den Status eines Einwechselspielers hinaus gekommen war, jedoch bei seiner Leihe in Mainz überzeugen konnte. "Jonas Hofmann wird uns helfen, in der Rückrunde die verletzungsbedingten Ausfälle auf den offensiven Außenbahnen zu kompensieren, wir sehen seine Verpflichtung aber vor allem als langfristige Verbesserung unseres Kaders. Jonas hat in Mainz und Dortmund schon gezeigt, dass er ein überdurchschnittlich talentierter Bundesligaspieler ist", sagte Borussias Sportdirektor Max Eberl bei der Vorstellung des ehemaligen U21-Nationalspielers (zehn Einsätze, fünf Tore).

Jonas Hofmann kam in dieser Bundesliga-Saison, auch aufgrund der starken Konkurrenz im Dortmunder Mittelfeld, nur zu sieben Einsätzen, in Mönchengladbach sollen es nach den Langzeitausfällen von André Hahn und Patrick Herrmann deutlich mehr werden.

Jonas Hofmann, der hofft, die Rückennummer 23 zu erhalten, war auch von anderen Bundesligisten (HSV, Hoffenheim) umworben worden. Seinen Wechsel zur Borussia begründete er wie folgt: "Das Gesamtpaket hat letztlich den Ausschlag zu Gunsten Borussias gegeben. Ich hatte in Dortmund eine tolle Zeit, aber jetzt freue ich mich auf die neue Herausforderung. Ich bin glücklich bei einem derart großen Klub zu sein und werde alles, was in meiner Macht steht, versuchen, um der Mannschaft und dem Verein zu helfen."

Jonas Hofmann wurde in Heidelberg geboren und spielte als Jugendlicher unter anderem für 1899 Hoffenheim, ehe es ihn 2011 zu Borussia Dortmund zog. Dort spielte er zunächst jedoch nur in der Regionalliga-Mannschaft. Sein Bundesliga-Debüt feierte er dann am 16. Dezember 2012 beim 1:3 in Hoffenheim. In der folgenden Saison war er dann endgültig im Profikader von Jürgen Klopp angekommen und spielte 26 Mal in der Bundesliga, acht Mal in der Champions League und fünf Mal im DFB-Pokal, meist als Einwechselspieler. Dabei gelangen ihm drei Tore und zehn Vorlagen.

"Ich habe selber viele Freunde und Bekannte, die Gladbach-Fans sind. Die kommen auch gerne ins Stadion und erzählen nur Positives."

Auch bei der Gladbacher Borussia soll Hofmann vor allem eines sein: Vorbereiter. So könnte der schnelle Außenbahn-Spieler eine Alternative zu Ibrahima Traoré werden, dessen Leistungen in der Bundesliga zuletzt schwankend waren. Da auch Thorgan Hazard zuletzt nicht die Leistungen abrufen konnte, wie in der vergangenen Saison, und vieles vom wiedererstarkten Fabian Johnson abhing, macht die Verpflichtung Hofmanns, vor allem in Anbetracht der Verletzungen von Herrmann und Hahn, Sinn.