| 18.21 Uhr

Auf, auf, auf in die Champions League!

Mönchengladbach. Borussia hat die Qualifikation für die Champions League auch rechnerisch so gut wie klar gemacht. Nach dem 2:1-Sieg gegen Leverkusen müsste nun schon ein Wunder geschehen, damit die Fohlen noch auf Rang fünf abrutschen könnten. Von Daniel Uebber

„Erste Runde Budapest, zweite Runde Rom - in Kopenhagen schellt das Telefon...“ - die 80. Minute war gerade im ausverkauften Borussia Park angebrochen, als die Fans der Fohlen erstmals das Lied vom Europapokal anstimmten. Gerade hatte André Hahn seinen zweiten Treffer des Tages erzielt und damit die Qualifikation für die Champions League so gut wie sicher gemacht. Kommenden Samstag müsste Mainz (3:1 in Stuttgart gewonnen) bei einer gleichzeitigen Borussia-Niederlage in Darmstadt noch sieben Tore aufholen, um die Fohlen noch abzufangen - unwahrscheinlich.

Nach der Verabschiedung von Brouwers, Stranzl und Hinteregger legte die Borussia los wie die viel zitierte Feuerwehr. Gerade einmal 30 Sekunden waren gespielt, als Oscar Wendt auf der linken Seite freigespielt wurde - Pfosten! Borussia blieb nun dran und fand immer wieder über Außen die Lücke in der in der löchrigen Bayer-Abwehr: Doch sowohl Wendt als auch Traoré vergaben hochkarätige Chancen. Wie aus dem Nichts dann der erste gefährliche Vorstoß der Werkself: Kruse bekam den Ball sechs Meter vor dem Tor auf den Fuß und zwirbelte das Leder an die Unterkante der Latte, den Nachschuss von Kießling parierte Sommer (10.). Die Chance wurde zum Weckruf für die Werkself, die nun besser ins Spiel fand und dann sogar überraschend in Führung ging: Nach feiner Kombination über Borussias rechte Abwehrseite kam Charles Aránguiz im Sechzehner an den Ball und überwand Yann Sommer.

Borussia berappelte sich aber schnell und kam erneut durch Hahn zur Ausgleichschance (24.). Nun verflachte die Partie und die Fohlen-Fans wurden ungeduldig. So gab es sogar erste Pfiffe nach einem überhasteten Ballverlust von Ibrahima Traore. Der leitete dann aber den mehr als verdienten Ausgleich kurz vor der Pause ein, als er Bernd Leno aus 13 Metern prüfte. Der Bayer-Torwart ließ den mauen Schuss nur nach vorne abprallen, wo André Hahn nur noch den Fuß hinhalten musste – das 1:1 (43.). Kurz darauf tauchte Hahn sogar noch ein weiteres Mal vor Leno auf, verzog nach Laufduell mit Ramalho jedoch knapp (45.). Die zweite Halbzeit stand der ersten in Sachen Turbulenz zunächst in nichts nach. Borussias Doppelchance durch Traoré und Raffael (54. und 55.) konterte Calhanoglu mit der Riesenchance zur erneuten Bayer-Führung. Doch anstatt den Ball im quasi leeren Tor unterzubringen, forderte der türkische Nationalspieler lieber Elfmeter (59.). Jetzt verflachte die Partie erneut - bis André Hahn den Borussia-Park in eine riesige Jubeltraube verwandelte (79.).

(Report Anzeigenblatt)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige