| 14.32 Uhr

Wiener Neujahr in Nettetal

Wiener Neujahr in Nettetal
Die noch ungekrönte Königin der niederländischen Operette Wilma Bierens wird die Höhepunkte der Wiener Operette mit dem richtigen „Schmalz“ vortragen. Fotoquelle: KdW
Nettetal. Der Kulturkreis der Wirtschaft präsentiert zum Start in das neue Jahr am 6. Januar das Habsburger Strauss Orchester, stimmgewaltige Solisten und elegante Tanzpaare des Charkov Staatsballets in der Werner-Jaeger-Halle. Von der Redaktion

Mit einem musikalischen Feuerwerk eröffnet der Kulturkreis der Wirtschaft in Nettetal (KdW) sein musikalisches Programm für das neue Jahr 2019. Traditionell steht zum Jahresbeginn wieder ein stilvolles Neujahrskonzert in der Werner-Jaeger-Halle in Lobberich auf dem Programm.

Zum diesjährigen Neujahrskonzert am Sonntag, 6. Januar, ab 11 Uhr präsentiert der Kulturkreis der Nettetaler Wirtschaft noch einmal einen ganz besonderen musikalischen Höhepunkt. Da die Werner-Jaeger-Halle in Kürze saniert wird, dürfte es auch das vorläufig letzte Nettetaler Neujahrskonzert auf unbestimmte Zeit werden.

Getreu dem Motto „Neujahr in Wien“ dürfen sich die heimischen Musikfreunde auf ein klassisches Wiener Walzerkonzert freuen, bei dem die bekannten Melodien des großen Komponisten Johann Strauss im Vordergrund stehen werden. Das Programm mit Höhepunkten der Großmeister der Wiener Operette wird von dem virtuosen Habsburger Strauss Orchester, der Sopranistin und ungekrönten Königin der niederländischen Operette Wilma Bierens, dem bekannten Bariton Sef Thissen und dem stimmgewaltigen Tenor Arnold Bezuyen voll Glanz und „Wiener Schmalz“ vorgetragen.

Die musikalische Leitung und natürlich die Präsentation liegen in den Händen von Maestro Jeroen Weierink. Tänzer des Charkov Staatsballets werden diese herrliche Musik mit ihrem Ballet unterstreichen.

Evergreens wie „Niemand liebt dich so wie ich“, „Du sollst der Kaiser meiner Seele sein“, „Als flotter Geist“ und natürlich das Viljalied sollen zusammen mit den Höhepunkten aus „Die Czardasfürstin“ und „Wienerblut“ im Rampenlicht stehen. Auch das goldene Repertoire von Strauss, Stolz und Lehár ist reichlich vertreten. Zusammen mit schwungvollen Polkas, kräftigen Märschen und romantischen Walzer ist ein unvergessliches Konzert garantiert.

(Report Anzeigenblatt)