So wird der Swimming-Pool fit für die Sommersaison

Familien mit Kindern wissen ihn ebenso zu schätzen, wie jeder, der nicht regelmäßig im Urlaub ans Meer reisen kann. Gemeint ist der Swimming-Pool im eigenen Garten, der für so manchen Freizeitspaß im Sommer sorgen kann. Ob Sie bereits stolzer Besitzer sind oder planen, in diesem Jahr ein solches Prachtstück zu kaufen, hier sind Tipps für die Pflege.

Damit sich das nasse Vergnügen wirklich lohnt, sollte er eine komfortable Größe vorweisen. Dafür muss jedoch nicht mit dem Bagger angerückt werden, eine mobile Variante mit Poolfolie tut es allemal.

Wasser marsch und wie es sauber bleibt

Wenn das Wasser nach dem Winter wieder in den Swimming-Pool eingelassen werden soll, müssen einige Dinge beachtet werden, damit es möglichst lange frisch und klar bleibt. Nur wenn der Pool gepflegt wird, macht das Planschen und Baden darin Spaß.

Mit dem Filter werden die groben Verunreinigungen durch Staub beseitigt. Zusätzlich muss mit einem sogenannten Algizid dafür gesorgt werden, dass sich an der Poolfolie keine Algen bilden.

Je wärmer das Wasser im Pool ist, desto mehr solcher Wasseraufbereitungsmittel sind notwendig. Um die genaue Dosierung zu berechnen, muss der pH-Wert des Wassers gemessen und regelmäßig kontrolliert werden.

Sogenannte Chlortabletten vereinfachen die Pflege des Wassers. Sie werden nach dem gemessenen Härtegrad des Wassers einfach in den Pool gegeben, wo sie sich schnell und rückstandsfrei auflösen. Sie sorgen nicht nur auf bequeme Weise für stets frisches und keimarmes Wasser, sondern bilden auch nicht den unbeliebten Chlorgeruch und sind bei richtiger Dosierung nicht belastend.

Jedoch gilt dabei zu beachten, dass die Tabletten möglichst nicht mit der Folie in Berührung kommen, sonst kann es zu unschönen Flecken auf der Poolfolie kommen.

Swimming-Pool nicht unter einen Baum

Wenn Sie bereits bei der Auswahl des Standortes darauf geachtet haben, den Pool nicht unter einem Baum zu platzieren, dürften nicht zu viele Blätter oder Blüten hineinfallen. Auch die Bildung von Algen kann damit verhindert werden. Je wärmer das Wasser ist, desto leichter vermehren sich Bakterien.

Um diesen natürlich Vorgang zu verhindern bzw. einzugrenzen, stehen einige Hilfsmittel und Maßnahmen zur Verfügung. Die Basis ist eine Pumpe, die das eingefüllte Wasser umwälzt und damit reinigt. Je nach Temperatur sollte die gesamte Wassermenge innerhalb von 24 Stunden zweimal gefiltert werden.

Das bedeutet, dass die angeschlossene Pumpe mit Filter täglich acht bis zwölf Stunden arbeiten muss. Diese Zeit ist jedoch abhängig vom Wasserinhalt des Swimming-Pool, die genaue Menge lässt sich anhand einer Tabelle errechnen.