| 09.21 Uhr

Singen für Kinder

Singen für Kinder
Kreis Viersen. Sie verkleiden sich als die heiligen Drei Könige. Sie ziehen durch Stadt und Land. Ob es regnet oder schneit, am Abend und am Tag. Die Sternsinger sind unterwegs. Sie bringen den Sternsingersegen in die Häuser, und sie sammeln Geld für wohltätige Zwecke – eine Aktion von Kindern für Kinder. In diesem Jahr werden Kinder in Kenia unterstützt. Von Ulrich Rentzsch

Wer seine Tür öffnet, öffnet auch sein Herz. Die Sternsinger singen "Stern über Bethlehem, zeig mir den Weg" oder "Wir kommen daher aus dem Morgenland". Sie kommen in den Kleidern von Caspar, Melchor und Baltasar und bringen den Segen C+M+B (Christus mansionem benedicat) für das jeweilige Jahr, passenderweise sind die drei Buchstaben auch die Anfangsbuchstaben der Vornamen der heiligen drei Könige.

Die Sternsinger finden überall Gehör. Sie öffnen die Türen beim Bundespräsidenten, bei der Bundeskanzlerin und bei vielen Landräten oder Bürgermeistern. In der Regel vom dritten Weihnachtstag (Aussegnung) an bis zum 6. Januar (Heimführung) gehen sie von Tür zur Tür. Diese beiden Daten variieren allerdings von Gemeinde zu Gemeinde.

1959 fand die erste Sternsingeraktion statt. 100 Pfarrgemeinden beteiligten sich und sammelten ungefähr 90 000 Mark ein: der Start einer Erfolgsgeschichte. 2005 nahmen bundesweit 12 743 Gemeinden teil, rund 500 000 Kinder sammelten 47 Millionen Euro für wohltätige Zwecke ein. Walter Schierkes, Gemeindereferent in Nettetal, hat die Sternsinger längst in sein Herz geschlossen: "Ich glaube, sie hätten eine Nominierung auf der Liste für den Friedensnobelpreis verdient."

Fotos: www.sternsinger.de

(StadtSpiegel)