| 15.22 Uhr

Mit Tempo auf der Datenautobahn

Kreis Viersen. Die Analyse zum Breitbandausbau im Kreis Viersen läuft unter Hochdruck – wenn auch einiges im Hintergrund abläuft. Derzeit stellt der Kreis mit den Städten und Gemeinden eine kreisweite Bestandsanalyse der Breitbandversorgung zusammen. „Diese Analyse ist zwingend erforderlich, um ein mögliches Förderprogramm des Bundes oder des Landes Nordrhein-Westfalen abrufen zu können“, sagte Sebastian Cüsters, Breitbandkoordinator des Kreises Viersen. Von der Redaktion

Parallel tauschten sich die zuständigen Mitarbeiter für den Breitbandausbau der kreisangehörigen Städte und Gemeinden im Viersener Kreishaus aus. „Wir tauschen uns regelmäßig aus, um die interkommunale Zusammenarbeit voranzutreiben, über aktuelle Entwicklungen zu informieren und das weitere Vorgehen zu diskutieren“, erklärte Cüsters.

Unser Bild zeigte Andreas Budde (vorne 2.v.r.), Technischer Dezernent des Kreises Viersen, und Breitbandkoordinator Sebastian Cüsters (hinten 2.v.r.) und Referent mit den zuständigen Mitarbeitern für den Breitbandausbau in den Städten und Gemeinden. Referent Matthias Schulze-Mantei (vorne 3.v.l.) berichtete über die Initiativen beim Breitband Büro des Bundes.

: Kreis Viersen

(Report Anzeigenblatt)