| 13.25 Uhr

Geldsegen für unsere Kommunen

Geldsegen für unsere Kommunen
Auch für die Umgestaltung der Lange Straße in Dülken sollen Gelder fließen. FOTO: Claudia Ohmer
Die Heimatministerin Ina Scharrenbach hatte jüngst die Vergabe der Mittel aus dem Dorferneuerungsprogramm bekannt gegeben. Insgesamt werden NRW-weit 94 Projekte in 62 Gemeinden mit rund 5,9 Millionen Euro unterstützt. Von Ulrich Rentzsch

Kreis Viersen (red).

Im Kreis Viersen profitieren in diesem Jahr die Gemeinden Niederkrüchten und Brüggen davon. In Niederkrüchten wird der dorfgerechte und barrierefreie Umbau der Kirchstraße in Oberkrüchten mit 54.670 Euro unterstützt, in der Burggemeinde die Umgestaltung des Bischof-Dingelstad-Platzes mit dem höchsten Förderbetrag von 250.000 Euro.

„Es freut mich als Brachter ganz besonders, dass die Neugestaltung des Bischof-Dingelstad-Platzes mit diesem Höchstförderbetrag durch das Land unterstützt wird“, sagte der FDP-Landtagsabgeordnete Dietmar Brockes. Die Neugestaltung des zentralen Platzes sei das Kernanliegen bei der Erstellung des Dorfinnenentwicklungsplanes 2012 bis 2014 gewesen. Die hohe Förderung sei somit auch Wertschätzung für das große Engagement der Brachterinnen und Brachter für ihren Ortskern.

„Die Dörfer und kleinen Gemeinden in Nordrhein-Westfalen zu erhalten, ist der Landesregierung ein wichtiges Anliegen. Immerhin sind die ländlichen Räume unseres Landes für nahezu die Hälfte unserer Bürger wichtiger Lebens- und Wirtschaftsraum“, betonten auch die beiden CDU-Landtagsabgeordneten Dr. Marcus Optendrenk und Dr. Stefan Berger.

Weitere Erleichterungen für die Kommunen sind durch den Wegfall des „Fonds Deutscher Einheit“ in Sicht. Tanja Jansen, Vorsitzende der SPD Nettetal, sagte dazu: „Durch einen Gesetzentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz werden die Städte und Gemeinden in NRW 2019 um 126 Millionen Euro entlastet.“ Nettetal beispielsweise könnte bereits 2019 mit einer Entlastung von rund 187.000 Euro rechnen. Brüggen käme auf 67.900 Euro, Niederkrüchten auf 36.900 Euro, Schwalmtal auf 63.400 Euro und Viersen auf 380.700 Euro (Zahlen gerundet).

Mitte Oktober hatte die NRW-Landesregierung auch die Städtebauförderung 2018 bekannt gegeben. 256 Projekte in ganz NRW erhalten insgesamt 524 Millionen Euro, 6.056.000 Euro fließen in den Kreis Viersen. Das Projekt Aktive Zentren, Viersen-Süchteln, wird mit 2.324.000 Euro unterstützt. Es befasst sich unter anderem mit dem Umbau des Kultur- und Begegnungszentrum Königsburg, sowie privaten Maßnahmen zur Verbesserung des Stadtbildes. Darüber hinaus werden private Baumaßnahmen zur Verbesserung des Viersener Stadtbildes, die Immobilienberatung und die Fortführung des Umbaus der Anne-Frank-Gesamtschule mit weiteren 2.170.000 Euro gefördert.

Zudem fließen zur Umgestaltung der Lange Straße und zur Unterstützung privater Baumaßnahmen zur Verbesserung des Stadtbildes 932.000 Euro in den Ortsteil Dülken.

(Report Anzeigenblatt)