| 12.51 Uhr

Den Kreis auf dem Fahrrad entdecken

Den Kreis auf dem Fahrrad entdecken
Mit dem Rad entlang an den Feldern geht es bei der Radroute des Monats im Juni. FOTO: pixelio
Kreis Viersen. Die schöne Landschaft ist eines der Attribute, mit denen der Kreis Viersen werben kann. Und um diese näher kennenzulernen, bietet sich nichts besser an, als eine Tour auf dem Rad. Und genau hier kommt die Radroute des Monats ins Spiel. Von Daniel Uebber

Die Radroute des Monats des Kreises Viersen führt in festem Rhythmus an die schönsten Orte des Kreises. So auch in diesem Monat, wo die Wald- und Kulturlandschaft im Südkreis im Mittelpunkt steht. Denn im Juni startet die „Radroute des Monats“ am Markt in Waldniel. Die imposante Kirche St. Michael – im Volksmund auch „Schwalmtal-Dom“ genannt – besitzt einen 84 Meter hohen Glockenturm. Die Radler passieren den historischen Wasserturm des Ortes. An der alten Kastanienallee, einem Naturdenkmal, biegt die Route links ab. Die Radler folgen dem Weg bis zur Gladbacher Straße. Es geht zum Knotenpunkt (KP) 29 in Lüttelforst.

Dort fahren die Radler durch die Waldhufensiedlung mit der St. Jakobus-Pfarrkirche, bis sie die Landstraße 3 erreichen. Die Route biegt links ab und führt weiter bis KP 3. Ab dort folgen die Radler der Niederrheinhauptroute in den Hardter Wald hinein und biegen in den Lehloher Weg ein. Sie fahren auf der Labbestraße Richtung Norden über die A52 hinweg. Hinter der Autobahnbrücke geht es scharf rechts ab. Der Radweg führt zum Hochfeld. Weiter führt die Tour Richtung Dülken durch Felder und Wiesen auf dem Viersener Rundweg. Direkt hinter der Ortschaft Hausen verläuft die Route über Wirtschaftswege durch die Kulturlandschaft südlich von Dülken. Auf einem neu angelegten Abschnitt des BahnRadwegs Kreis Viersen führt die Tour von Dülken nach Birgen. Diese ehemalige Bahntrasse wird im Volksmund „Klimproute“ genannt. Über Vogelsrath geht es nach Amern. Dort passieren die Radler die katholische Pfarrkirche St. Georg aus dem 15. Jahrhundert und den Dorfweiher. Am Kockskamp fahren die Radfahrer an der modernen evangelische Kirche vorbei und erreichen erneut den BahnRadweg auf einer ehemaligen Bahntrasse. Sie durchqueren das idyllische Kranenbachtal mit seinen für den Niederrhein typischen Kopfweiden. Die Radler fahren durch den Kaiserpark in Waldniel. Weiter führt die Route links vorbei an der evangelischen Kirche, die im Jahre 1667 errichtet wurde. Wieder am Markt angelangt, biegt die Tour rechts ab zum Schwalmtal-Dom, der nach rund 36 Kilometern erreicht wird.

(StadtSpiegel)