| 09.51 Uhr

Auf dem Rad die Wasserwelt erkunden

Auf dem Rad die Wasserwelt erkunden
Eine Drei-Seen-Tour ist die Radroute des Monats Juli: Hariksee, Borner See und Venekotensee. FOTO: Kreis Viersen
Kreis Viersen. Die Radroute des Monats Juli startet in Niederkrüchten am Knotenpunkt 17 (KP 17), Stadionstraße/ Ecke Mittelstraße. Die Tour führt zu einigen Seen im Westkreis. Der Allgemeine Deutsche Fahrradklub (ADFC) Krefeld-Viersen bietet am 30. Juli eine geführte Tour an. Von der Redaktion

Zunächst geht es in Richtung Norden. Auf dem Weg zum KP 91 passieren die Radler in Brempt die einschiffige Kapelle St. Georg, die um 1500 erbaut wurde. Im weiteren Verlauf erreichen sie den Hariksee mit dem Inselschlösschen. Die Tour führt bergauf zum KP 90, vorbei an der Mühlrather Mühle, an der sich noch zwei Mühlenräder drehen und die heute ein Restaurant beherbergt. Auf unbefestigten Wegen geht es durch das Naturschutzgebiet Tantelbruch zum KP 90 am Borner See in Brüggen-Born. Der See ist im 16. bis 18. Jahrhundert durch den Abbau von Torf entstanden, der als Brennmaterial genutzt wurde.

Die Radler fahren Richtung Westen zum KP 27 in Brüggen. Auf dem Weg zum KP 39 passieren die Radler den historischen Ortskern von Brüggen. Es geht vorbei an der Burg Brüggen, die heute die Tourist-Information der Gemeinde, das Jagd- und Naturkundemuseum sowie eine Infostelle des Naturparks Schwalm-Nette beherbergt.

Die Radler passieren die Brüggener Mühle, eine ehemalige Öl- und Kornmühle, überqueren die Schwalm und erreichen den KP 39 in Overhetfeld. Dort befindet sich auch die Kapelle St. Maria an der Heiden. Weiter geht es in Richtung des KP 22. Die Radler durchqueren das Naturschutzgebiet Elmpter Schwalmbruch, welches Teil des Naturparks Schwalm-Nette ist. Gagelmoore, Bruchwälder und Feuchtwiesen beheimaten eine Vielzahl seltengewordener Pflanzen und Tiere. Danach erreichen die Radler den Venekotensee, der im Zuge von Auskiesungen in der Schwalmaue entstanden ist. Die Tour führt weiter in Richtung Osten entlang der größten Wacholderheide am linken Niederrhein, auf der ein Aussichtsturm einen Blick über das Naturerlebnisgebiet gewährt.

Es geht weiter auf ruhigen Wirtschaftswegen zum KP 26 in Elmpt, vorbei an Haus Elmpt. Die Radler folgen der Route auf zum Teil unbefestigten Waldwegen zum KP 21. Es geht links Richtung Oberkrüchten vorbei an der katholischen Kirche St. Martin zum KP 10. Die Tour führt zurück nach Niederkrüchten. Auf dem Weg zum KP 17 fahren die Radler entlang des Naturschutzgebietes Raderveekes Bruch und Lüttelforster Bruch und erreichen nach rund 30 Kilometern den Ausgangspunkt der Tour in Niederkrüchten.

(StadtSpiegel)